Schloss Phillipüsruhe in Hanau und Mitgliederversammlung

…eine Sommerresidenz am Main. Bei strahlendem Sonnenschein besichtigten wir  das älteste um 1701-1706 nach französischem Vorbild durch den Namensgeber Graf Philipp Reinhard von Hanau erbaute Barockschloß östlich des Rheins. Im Zuge der Besatzung durch Napoleon, wurde Schloß Philippsruhe von Napoleon an dessen Schwester Pauline Fürstin von Borghese verschenkt. Nach dem Ende der Besatzung wurde der Schlosspark in einen englischen Garten verwandelt, an den lediglich noch durch die erhaltenen Lindenalleen erinnert wird.
Der hessische Kurfürst Wilhelm II. baute das Schloss im 19. Jahrhundert klassizistisch um. Sein heutiges Aussehen verdankt es aber insbesondere dem letzten adligen Hausherrn, Landgraf Friedrich Wilhelm von Hessen-Rumpenheim, der Schloss Philippsruhe zum Alterssitz erkor und es zuvor von 1875-80 großzügig umbauen ließ.

Eingeschossige Bauten flankieren den zweigeschossigen Mittelbau und unterstreichen dessen erhabene Pracht. Eckpavillons schließen die Komplexe ab. Marstall und Remise nebst weiteren Eckbauten komplettieren Schloss Philippsruhe. Auf der Bel  Etage ist – nach dem Brand von 1984 teilweise restauriert – die historistische Innenarchitektur der Repräsentationsräume aus der Zeit des Landgrafen Friedrich Wilhelm mit ihren Holzintarsien und Stuckaturen erhalten.
Mobiliar und Inventar ist, abgesehen von einigen Majolika-Kachelöfen und zwei venezianischen Leuchtern, nicht mehr vorhanden und befindet sich heute zum Teil im Schloss Fasanerie bei Fulda, weil es während des 2. Weltkrieges ausgelagert wurde um es vor Bombentreffern zu schützen; im Nachhinein erwies sich diese Maßnahme als falsch, da Philippsruhe unversehrt blieb, während Angriffe auf Fulda das ausgelagerte Inventar in Mitleidenschaft zogen.
Hinter dem Schloss erstreckt sich längs des Mains der Schlosspark mit Fontänen, Orangerie, Teehaus, der in verschiedenen Phasen ausgebaut wurde.

Das Standesamt im Schloss Philippsruhe bietet mit seinem englischen Landschaftsgarten und dessen Skulpturen eine traumhafte Kulisse für Hochzeiten.

Yvonne Chaumien

 

Situé sur les bords du Main, le château de Philippsruhe a été édifié en plusieurs étapes.

A l'origine, le comte Philipp Reinhard von Hanau- Lichtenberg décide en 1701, la construction de son château et s'en remet à l'architecte Ludwig Rothweil pour la réalisation de cette œuvre. Rothweil s'inspirera pour ses plans du château de Clagny, château construit par Hardouin-Mansard.

En 1702, un ingénieur français Jacques Girard prend la relève et ajoute deux ailes au bâtiment. Dans les années qui suivent, le comte Johann Reinhard von Hanau-Lichtenber fera agrémenté  le château d'un très beau jardin à la française et d'une orangerie.

En 1736, le château devient, par manque d'héritier, la possession du prince de Hessen-Kassel, Wilhelm II qui le fit lui aussi agrandir et modifier. La salle des fêtes, avec ses colonnes corinthiennes et ses ouvrages en stuck est la seule pièce qui date de cette époque. Les autres salles à l'étage de style rococo ont été aménagées par le comte Friedrich Wilhelm von Hessen-Ruppenheim qui fit du château sa résidence principale, il y fit installer de magnifiques poëles en faïence de Magdeburg.

On peut aussi y admirer quelques peintures de Tischbein.

Dans la dernière salle est exposée une vingtaine de théâtre en papier datant du XIXe siècle qui reflète la vie à cette époque. Le château de Philippsruhe  est le seul lieu en Allemagne où  il est encore possible d'assister à des représentations de théâtre en papier.

Nous quittons l'enceinte du château par le magnifique portail en fer forgé qui est une copie du portail de l'Élysée.

Anne-Marie Hahn-Gillard