Albrecht Dürer im Staedel und Weihnachtsmarkt

L'exposition rend par la multitude d'œuvres exposées un superbe hommage à Dürer. Dürer, de par sa profession première, orfèvre, excelle dans l'art de travailler le métal d'où ces magnifiques gravures sur cuivre qui font de lui du jour au lendemain un artiste renommé. Il est conscient de son talent et veut protéger ses œuvres en y apposant ses initiales: A.D. Il fut aussi expert dans l'art d'accroître sa notoriété et d'assurer la vente de ses œuvres.
Outre ses gravures, nous avons pu admirer de magnifiques peintures dont celle commandée par un riche commerçant de Francfort en 1507 et livrée en 1509: le fameux "Autel de Jakob Heller".
Il fut aussi l'un des premiers à avoir travaillé sur l'anatomie de l'homme nu ("les quatre femmes") et sur la perspective des bâtiments. Nous nous sommes ensuite tous retrouvés chez Malou au marché de Noël autour d'une bonne tarte flambée et d'un verre de Gewürztraminer.
Le tout fut très réussi.

Anne-Marie Hahn-Gillard

Am 12. Dezember besuchten mehr als 30 Mitglieder und Freunde des Club des Alsaciens die einzigartige Dürer Ausstellung im Städel. Der wichtigste deutsche bildende Künstler der Renaissance (1471-1528), den man wohl eher als Universalbegabten bezeichnen sollte, wird mit seiner ganzen Lebensleistung in dieser Ausstellung gewürdigt. Sein künstlerisches Schaffen, seine Entwicklung, seine Bildung, sein Netzwerk wird im europäischen Kontext seiner Epoche umfassend mit über 200 Exponaten dargestellt. Ursprünglich in Nürnberg als Goldschmied, dann als Grafiker, Kunstmaler, Verleger, Mathematiker und immer auch als Unternehmer, wird sein bildnerisches Werk in einer einmaligen Gesamtschau im Städel gezeigt. Die einfühlsamen und detailreichen Erläuterungen unseres "gentil animateurs", halfen uns das Werk Dürers einzuordnen. Er verstand es sehr gut, uns seine Begeisterung für den Menschen, sein Schaffen und die Geheimnisse seiner Werke zu vermitteln.  

Nach dem Kunstgenuß gab es dann auf Frankfurts romantischem Weihnachtsmarkt elsässische Flammkuchen und ein Glas Gewürztraminer in gemütlicher Runde. Ein wirklich gelungener Abend, den alle Teilnehmer sichtlich genossen haben.

Die außergewöhnliche Dürer Ausstellung, deren Besuch wir sehr empfehlen, ist noch bis zum 2. Februar zu sehen.

Frank P. Hahn